*
Menu
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
News_Überschrift

News / Info zu Sanitär und Wasseraufbereitung

Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Kategorie

Bluthochdruck durch Natriumanstieg ??
10.05.2009 23:11 (4071 x gelesen)

Wieviel Natrium kommt in das Trinkwasser, und was ist mit dem Bluthochdruck?

Pro Härtegradreduzierung ca 8 mg/l, (der Grenzwert liegt bei 150 mg/l). Bitte betrachten Sie sich die Deklaration auf Ihrer Mineralwasserflasche. Die meisten Mineralwasser beinhalten mehr Natrium. Zudem ist die Tagesaufnahme an Natrium ca. 4000 mg, die tägliche Aufnahme mit dem Trinkwasser bei Teilenthärtung max. 300 mg. Ferner ist Natrium nicht gleich Natrium-Chlorid. Bei der Wasserenthärtung nach dem Ionenaustauscherprinzip entsteht aus der Carbonhärte Natriumbicarbonat und kein Natriumchlorid (Kochsalz). Dies wird bewusst gerne verwechselt.

Nach Erkenntnissen der Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdruckes wird Bluthochdruck allenfalls bei überhöhter Aufnahme von Natriumchlorid hervorgerufen. Alle Mineralien und Spurenelemente, die im harten Wasser enthalten sind, finden Sie auch im teilenthärteten Wasser in ausreichender Menge wieder.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail